OpenPandora

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Wie die Pandora entstanden ist

E-Mail Drucken PDF

Wie ist dieses System entstanden?

Vor einigen Jahren kam uns (Craig, Fatih und EvilDragon) die Idee, auf der Grundlage der Vorstellungen und Wünsche der Community einen Open Source-Spielehandheld zu entwickeln.
Das war die Geburtsstunde der Pandora.

Glücklicherweise haben wir in den gp32x.com-Foren viele Leute gefunden, die uns sehr geholfen haben: Michael Weston hat die Hardware entworfen, Dave Cancillier das gesamte Gehäuse dazu, und einige erstklassige Programmierer wie notaz, DJWillis, skeezix, vimacs, Pickle, cpasjuste und Squidge haben viel Arbeit in den Kernel, die Treiber, das Betriebssystem und verschiedenste Software-Ports gesteckt.

Wie wenig wussten wir seinerzeit, was es bedeutet, einen Handheld zu entwickeln! Alles dauert endlos lange, alles wird unendlich kompliziert. So dachten wir zuerst, wir könnten das fertige Gerät im Dezember 2008 ausliefern, rechtzeitig auf Weihnachten. Nun, das hat so nicht geklappt. Nicht im Entferntesten.
Es gab Verzögerungen. Dann kamen verschiedene Verzögerungen dazu. Und danach ... weitere Verzögerungen.

Aber wir haben nie aufgegeben - und endlich konnten im Mai 2010 die ersten Geräte an die Kunden geliefert werden! Die Produktion läuft noch etwas zäh, wird aber immer schneller, so dass wir damit rechnen, bis Ende Jahr 8000 Pandoras ausgeliefert zu haben.

Wer hat das alles bezahlt?

Ein solches Gerät zu entwickeln und herzustellen kostet Geld, und zwar heftig. Viel mehr Geld, als wir uns hätten leisten können. Wir wollten aber auch keine Investoren mit an Bord nehmen, um das offene Wesen des Projektes nicht zu gefährden.
Deshalb haben wir uns für eine unkonventionelle Methode entschieden: Wer eine Pandora aus dem ersten Produktionslauf wollte, musste dafür im Voraus bezahlen. Das war recht riskant, denn bei all den Verzögerungen hätte es jederzeit zu Massenstornierungen kommen können. Doch wir haben immer offen berichtet, was hinter den Kulissen vor sich ging, und die Community hat zu uns gehalten. Und wie die Reaktionen der glücklichen ersten Pandora-Besitzer zeigen, haben wir sie nicht enttäuscht.

Noch einmal ein riesiges Dankeschön allen Vorbestellern - ohne Euch gäbe es keine Pandora.


 

Newsletter: